Unternavigation

Rehabilitationstechnologie

Logo, M Meldestelle für digitale Barrieren und Link zur Webseite Melden sie digitale Barrieren der Meldestelle für digitale Barrieren.

Internetportal imhplus.de:

Logo des imh-Portals

Internetportal imhplus.de mit Informationen für gehörlose und schwerhörige Menschen mit zusätzlichem Handicap.

Rehabilitationstechnologie

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen über das Lehrgebiet Rehabilitationstechnologie in der Fakultät Rehabilitationswissenschaften an der Technischen Universität Dortmund. Informieren Sie sich hier über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen aus den Bereichen Forschung und Lehre in der Rehabilitationstechnologie. Oder nehmen Sie Kontakt mit den Mitarbeitern des Lehrgebiets auf.

Lesen Sie im Folgenden aktuelle Meldungen aus der Rehabilitationstechnologie:

„2be – in action“ 8. Dortmunder Teilhabetag (DoTT) 2016: Gelungene Fortführung des Theorie-Praxisaustauschs der Fakultät Rehabilitationswissenschaften mit dem Stiftungsbereich Bethel.regional

Mittwoch, 02. November 2016 um 15:55

Rechtsanwalt Sebastian Tenbergen, Professor Christian Bühler und Professor Inmar Steinhart in der Diskussion während der Veranstaltung

Auch in diesem Jahr konnte das gemeinsame Fachforum der Forschungsstelle Teilhabe (ForTe) der Fakultät Rehabilitationswissenschaften mit ihrem Kooperationspartner, der Stiftung Bethel, Stiftungsbereich Bethel.regional, erfolgreich fortgesetzt werden. Etwa 70 Gäste folgten der Einladung in die Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) in Eving.

Weiterlesen: „2be – in action“ 8. Dortmunder Teilhabetag (DoTT) 2016: Gelungene Fortführung des Theorie-Praxisaustauschs der Fakultät Rehabilitationswissenschaften mit dem Stiftungsbereich Bethel.regional

 

Information und Einladung zum Workshop „Möglichkeiten und Grenzen des Eye-Tracking in verschiedenen Anwendungsfeldern“

Mittwoch, 31. August 2016 um 14:02

Projektlogo

Zwei Projekte der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund, IA4all und Provision sowie ein Projekt der FH Dortmund, Ebiss, stellen am 13. Oktober 2016 von 10:00-16:30 Uhr an der TU Dortmund Möglichkeiten des Eye-Tracker-Einsatzes zum Erkenntnisgewinn in ihren jeweiligen Forschungsfeldern vor und laden dazu ein, diese zu diskutieren.

Weiterlesen: Information und Einladung zum Workshop „Möglichkeiten und Grenzen des Eye-Tracking in verschiedenen Anwendungsfeldern“

   

GRT Klausur-Ergebnisse im SoSe2016

Dienstag, 30. August 2016 um 12:27

Die Ergebnisse der GRT-Klausur sind ermittelt und können im moodle-Arbeitsraum zur Vorlesung und per Aushang vor dem Raum 4.449  eingesehen werden. Eine Klausureinsicht wird bei Bedarf im Zeitraum vom 21.9. bis zum 23.9. nach vorheriger Terminvereinbarung mit Denise Heim (denise.heim@tu-dortmund.de) möglich sein.
   

W3C-Workshop in Dortmund: Entwicklung von einheitlichen Testverfahren für die Barrierefreiheit von Websites

Dienstag, 19. Juli 2016 um 10:35

Lebhafte Diskussionen beim Workshop von auto-WCAG

Die W3C-Gruppe „Automatic WCAG Monitoring“ (Automatische Überprüfung der Richtlinien für barrierefreie Web-Inhalte) erarbeitet gemeinsam mit Tool-Entwicklern einheitliche Standards für die Überprüfung der Barrierefreiheit von Web-Inhalten.

Weiterlesen: W3C-Workshop in Dortmund: Entwicklung von einheitlichen Testverfahren für die Barrierefreiheit von Websites

   

Gastforscherin der Uludag Universität Bursa (Türkei) am Lehrstuhl für Rehabilitationstechnologie

Mittwoch, 08. Juni 2016 um 06:45

Frau Dr. Eliçin, Prof. Bühler mit Studierende im Seminarraum

Frau Assist. Prof. Dr. Özge Eliçin von der Universität Bursa, Türkei, berichtet im Rahmen des ERASMUS Staff Mobility Programms am Lehrstuhl für Rehabilitationstechnologie vom 30.05.-02.06.2016 über ihre Forschung.

Weiterlesen: Gastforscherin der Uludag Universität Bursa (Türkei) am Lehrstuhl für Rehabilitationstechnologie

   

Technology for Inclusion and Participation: Rollen statt Gehen

Dienstag, 09. Dezember 2014 um 12:47

“Vorlesung” der Rehabilitationstechnik an der Kinderuni in Unna

Kind in Rollstuhl arbeitet an einem Tablet-PC
Foto: kreep via Compfight cc

Viele Menschen in Deutschland können nicht gut laufen, sprechen, hören oder sehen. Technische Hilfsmittel können helfen, Partizipation und Inklusion zu unterstützen, etwa Rollstühle. Doch manche Barrieren im Alltag können dem im Wege stehen und das Leben dieser Menschen einschränken.

Um diese Menschen mit Behinderung ging es in der Kinder-Uni-Vorlesung mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler und Diplom-Reha-Pädagogin Hanna Linke vom Lehrgebiet Rehabilitationstechnologie am 14. November in der Grilloschule in Unna. Hanna Linke erklärt: „Es ist wichtig, dass schon Kinder lernen, was Behinderung bedeutet und wie wir alle Barrieren vermeiden können.“ „Deswegen haben wir von der TU Dortmund gerne einen Beitrag zur Kinderuni beigesteuert“, ergänzt Prof. Bühler.

Weiterlesen: Technology for Inclusion and Participation: Rollen statt Gehen